Ein plötzlicher Pflegefall…

…kann eine Familie ziemlich aus der Bahn werfen. Seit diesem Jahr kann die Tochter, Sohn, Ehemann, Ehefrau …Pflegezeit nehmen. Pro Pflegefall kann einmalig eine 10 tägige Auszeit genommen werden, in der Du Pflegeunterstützungsgeld von der Pflegekasse erhältst. Klingt richtig kompliziert und ist es auch, vor allem weil es eine neue Leistung ist, die sich erstmal etablieren muss. Natürlich müssen auch Anträge gestellt werden und wenn du bei der Pflegekasse anruft, ist vielleicht nicht jeder Sachbearbeiter optimal informiert.
Aber die Möglichkeit, für 2 Wochen kurzfristig frei zu haben, um wirklich vor Ort in Ruhe die Pflege zu organisieren, finde ich persönlich auf jeden Fall eine Errungenschaft. Mit Pflege konfrontiert zu werden ist für einige Mitmenschen unter uns (die Meisten?) ja auch erstmal ein Schock…das ist aber ein anderes Thema und würde heute morgen meinen Zeitrahmen sprengen, ich komme aber auf jeden Fall darauf zurück. Die Politik wünscht sich jedenfalls, dass keine Nachteile durch die Pflegeauszeit im Beruf entstehen. Man wird sehen! Wir haben zum Glück das Internet, welches bei der Informationsbeschaffung und bei der Antragstellerei hilft. Denn 2 Wochen sind ja nicht wirklich viel. Mein großer Wunsch ist es, mit Pflegepraxis 2.0 einen Teil der benötigten Informationen bereit zu stellen. Da ich hauptberuflich einen Pflegedienst leite, komme ich mit dem Blogschreiben, youtube Erklärvideos aufnehmen und weiterverbreiten all der Informationen nicht so schnell voran wie ich gerne würde. Dafür bin ich durch meinen Job immer am Puls der Pflege und weiss genau wie es „da draussen“ aussieht. Also eigentlich ist die Ausgangssituation aus meiner Perspektive ganz gut 🙂

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.