In Würde altern

Wer soll in Zukunft in welcher Qualität pflegen. Es ist wichtig sich darüber zu unterhalten, denn
daraus ergeben sich höchstwahrscheinlich neue Anforderungsprofile an alle Player in diesem
Bereich. Ich kann aus unserer ambulanten Pflegepraxis berichten, dass die Mitarbeiter in der
Pflege sowie das Management immer mehr Aufgaben für die pflegebedürftigen Menschen übernehmen,
die vor Jahren noch selbstverständlich von den Verwandten der zu Pflegenden erledigt wurden. Auf der einen
Seite ist es oft schwierig, all die Wünsche und Notwendigkeiten der Gepflegten zu koordinieren, auf
der anderen Seite entsteht dadurch ein Vertrauensverhältnis zwischen der Pflege und dem Gepflegten.

Dieses Vertrauensverhältnis oder die pflegerische Beziehung ist aus meiner Sicht als therapeutisch
anzusehen und unterstützt den Gepflegten bei der soweit wie möglich selbstständigen Bewältigung
des Alltags. Deshalb ist es gut, das wir mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz Betreuungszeit anbieten können.
Diese Extrastunden sind so wichtig für die Gepflegten, denn sie bieten Raum um Themen ganz in Ruhe
zu besprechen. Gerade Menschen mit Demenz können dadurch gefördert werden. In Würde altern, das Ziel
sollte uns allen heilig sein.

Wer sich mehr mit dem Thema beschäftigen möchte, kann sich als Tip von mir die Gespräche der Pflege und pflegenden
Angehörigen in diversen FB Gruppen durchlesen. Dort erhält man einen Eindruck, wie umfangreich und verantwortungsvoll
das Thema Pflege ist.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.